Jeder von uns ist ein gebranntes Kind und dieses Verständnis sollte auch vom Partner mitgebracht werden

 

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser…? – Warum Vertrauen eines der wichtigsten Themen in der Paartherapie und Eheberatung ist

 

In vielfacher Hinsicht versuchen wir unser Leben zu kontrollieren und die Übersicht über die Abläufe zu behalten, die uns beeinflussen. Schwierig wird es dort, wo andere Menschen ins Spiel kommen, vor allem, wenn sie bereits erwachsen sind und neben dem gemeinsamen auch ihr eigenes Leben haben. Vor allem in diesem Zusammenhang ist Vertrauen gefragt – doch worauf vertrauen wir eigentlich und warum ist das in einer Beziehung nicht nur wichtig, sondern sogar eine Grundvoraussetzung für ein glückliches Miteinander? Da ich als Paartherapeut in den Beratungen immer wieder mit diesem Thema konfrontiert bin, ist es eine besondere Herzensangelegenheit, offen darüber zu reden und vielleicht auch Anregungen zu bieten. Denn Vertrauen ist eine Entscheidung, die keinem von uns leicht fällt.

 

Worauf vertrauen wir und wozu? Beziehungsgrundsätze als Hauptproblematik in  Eheberatung oder Paartherapie

 

Wenn wir einem Menschen vertrauen, dann haben wir die Gewissheit, dass es nicht in der Absicht dieses Menschen liegt, uns Schaden zuzufügen. Dieser Grundsatz ist auch in der Paarberatung wichtig, denn er unterscheidet sich stark von dem Gedanken, dass uns unser Gegenüber niemals schaden, uns nie verletzen wird. Auch wenn bestimmte Schäden sich verhindern lassen, sind einige Enttäuschungen in einer Beziehung oder Ehe unvermeidbar, auch wenn sich beide Partner stets bemühen, richtig zu handeln.

Dabei ist es jedoch nötig, um eine Beziehung überhaupt zu beginnen, sich in ein neues Abenteuer zu wagen und das setzt ein gewisses Maß an Vorschussvertrauen voraus. Man muss darauf vertrauen, dass der andere einem selbst nicht absichtlich Schaden zufügen wird, dass man sich öffnen kann und dass der Partner mit der eigenen Verletzlichkeit behutsam umgeht. Es wird jedoch in jeder Beziehung Situationen geben, in denen man enttäuscht wird, in denen das entgegengebrachte Vertrauen nicht belohnt wird.

Es ist auch trotz der offensichtlichen Verletzungsgefahr, die von einer Person ausgeht, der wir so nahe stehen wie unserem Partner, unerlässlich für eine dauerhaft glückliche und funktionierende Beziehung, diesem Partner zu vertrauen. Wenn unser Partner nämlich das Gefühl hat, dass ihm kein Vertrauen entgegengebracht wird oder er noch dazu kontrolliert wird, kann die Partnerschaft nicht mehr auf Augenhöhe stattfinden. Soll eine Beziehung gleichberechtigt sein, müssen beide Partner vertrauen und damit riskieren, dass dieses Vertrauen nicht gerechtfertigt ist oder zumindest in manchen Situationen Enttäuschungen vorkommen.

 

Warum ist Vertrauen so schwer ?

In der Paartherapie oder Eheberatung

 

Nun waren viele von uns bereits in anderen Beziehungen, haben bereits Trennungen hinter sich und wurden bereits auf die eine oder andere Art und Weise verletzt. Spätestens nach der ersten größeren Enttäuschung in unserem Leben, beispielsweise nach dem ersten Liebeskummer oder der ersten Trennung, fällt es nachfolgend besonders schwer, einem anderen Menschen zu vertrauen. Je größer die Verletzung durch eine vorangegangene Beziehung war, desto schwieriger gestaltet sich dabei dieses Unterfangen, denn wer bereits einmal auf die heiße Herdplatte gegriffen hat, tut dies bekanntlich kein zweites Mal freiwillig. Dabei ist es besonders schwer, einem bestehenden Partner abermals zu vertrauen, nachdem die Partnerschaft vielleicht diesbezüglich bereits Probleme hatte. Besonders schwierig stellt es sich dar, wenn ein Partner das Gefühl hat, sein Vertrauen wurde ausgenutzt oder sogar missbraucht. Wer riskiert denn von uns mit Freuden Schmerz und Enttäuschung? Die Angst davor, ist völlig natürlich und soll uns vor Schaden bewahren. Dieses Thema, diese Angst vor Verletzung wird häufig von Paaren oder einzelnen Partnern in meinen Coachings und Therapien vorgebracht. Denn jeder von uns ist ein gebranntes Kind und dieses Verständnis sollte auch vom Partner mitgebracht werden. Wie schwer eine Person sich dabei tut, Vertrauen entgegenzubringen, ist abhängig von sämtlichen Erfahrungen, die er oder sie bereits in seinem bzw. ihrem Leben gemacht hat. In nur wenigen Fällen haben Vertrauensprobleme oder gar Misstrauen etwas mit der aktuellen Situation und Beziehung zu tun. Aus diesem Grund ist es bei Schwierigkeiten, die Kontrolle loszulassen, dem Partner voll und ganz zu vertrauen, ratsam, einen Experten für Beziehungen und Partnerschaften zu Rate zu ziehen. Dieser kann durch gezielte Fragen, auch Besprechungen unter vier Augen, vorab eruieren, wo die Wurzel des Misstrauens in der aktuellen Beziehung steckt und dann gemeinsam mit dem anderen Partner daran arbeiten.

Wir vertrauen letztendlich in Beziehungen nicht darauf, dass alles perfekt läuft, sondern dass alles einen Sinn hat und dabei so gut wie möglich läuft. Wir müssen uns somit in Beziehungen wie ein junger Vogel trauen, von unserem sicheren Ast zu springen, in der Hoffnung, dass wir unterwegs, bereits in der Luft befindlich, fliegen lernen. Das bedeutet auch, bereit zu sein, durch einen Vertrauensbruch auf dem Boden aufzuschlagen, in der Gewissheit, dass es sich für das Fliegen immer wieder auszahlt.

 

Aktualisiert am 5. November 2018

Webdesign, Homepage, Grafik für Psychotherapie und Psychotherapeutische Praxis
SEO Wien und Website-Optimierung Wien
Psychotherapie, Paartherapie, Burnout (Wien)
Daniel Hitschmann Portrait Daniel Hitschmann
Daniel Hitschmann | Psychotherapie Daniel Hitschmann, 1190 Wien. Telefon: 0664/2433844 | Email: